Glaubenstag April 2015 - Edith Wenger

Diesmal durften wir Edith Wenger als unsere Sprecherin begrüßen, die aus der Fülle ihrer Lebenserfahrung und ihrer tiefen Gottesbeziehung berichtete. Als Kind und Teenagerinn wollte sie nichts mit Gott zu tun haben, weil sie von ihm enttäuscht war. Doch mit 17 kam der Wendepunkt, an dem sie eine ungeahnte Begegnung mit Jesus hatte. Hinzu kommt, dass der Tag ihrer Bekehrung sogleich der Tag war, an dem sie mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde als auch Gottes Berufung für ihr Leben entdeckte: Es sollte die Arbeit mit Suchtkranken sein! An diesem Tag sprach Gott sehr deutlich zu ihr. Doch zunächst vergaß sie Gottes Ruf. Einige Zeit schlummerte er ganz tief in ihrem Herzen. Mehrere Begebenheiten hat es gebraucht, bis sie ihre Berufung neu für sich entdeckte. Zum Beispiel las sie das Buch "Das Kreuz und die Messerhelden" von David Wilkerson, durch welches in ihr die Sehnsucht erwachte, Suchtkranken wie Drogenjunkies oder Alkoholikern zu helfen. Durch diese und andere Geschehnisse entfachte Gott in ihr eine tiefe Leidenschaft für suchtkranke Menschen. Sie kündigte ihren Job und begann das Studium auf dem Theologischen Seminar Beröa. Nach ihrem Studium fing sie schließlich bei Teen Challange in Berlin an, wo sie die Hauptleiterin wurde. Viele Jahre konnte sie dort einen großartigen Dienst für Gott tun. Zahlreiche Drogenjunkies, Alkoholiker, Schwerverbrecher, ehemalige Häftlinge lernten durch ihren Dienst Jesus kennen und sind heute veränderte Menschen. Nach vielen Jahren Dienst fand sie schließlich auch einen Nachfolger, der ihren Dienst nun erfolgreich fortführt. Edith Wenger, eine Frau voll Mitleid, Erbarmen und der Liebe Gottes! Eine Frau Gottes, die uns ein Vorbild ist und uns ermutigt, ganze Sache mit Gott zu machen.

Markus Hermann, Oberstufe

Warum Theologie studieren?

Das Akademische Aufbauprogramm am TS Bienenberg (CH) bietet attraktive Studienmöglichkeiten auf Masterebene. Es berichten Lehrer und Studenten vom persönlichen Mehrwert im aktuellen Infobrief. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft und die Möglichkeit der Anerkennung.

Hier geht es zum Infobrief

Glaubenstag Januar 2015 - Ingolf Ellßel

Der erste Glaubenstag in diesem Jahr fand am 20.01.2015 statt. Der Altpräses des BFP, Pastor Ingolf Ellßel, diente der Schulgemeinschaft an diesem Tag. Er erläuterte die Wichtigkeit des durch die Kraft des Geistes geleiteten Dienstes. Er ermutigte die Studenten mit Mut, Furchtlosigkeit und Eifer in das neue Jahr zu gehen, denn „dort wo Geist ist, dort ist auch Leben“. Der Geist Gottes soll uns prägen, seine Spuren in uns hinterlassen, um uns in Situationen hineinzuführen, die unseren Verstand übersteigen und in denen wir allein auf Gott vertrauen müssen, nicht auf unsere eigene Kraft. Er erläuterte, wie wichtig es ist, das Wort Gottes in sich aufzubauen, denn je mehr man Christi Wort in sich aufbaut, desto größer wird Christus in uns. Wir wollen unser Herz mit Jesus Christus füllen und im Vertrauen auf ihn dürfen wir nicht nur prophetisch reden, sondern können auch Heilung sehen. Gott will und kann auch heute noch heilen. Ellßel forderte heraus, sich mehr nach der Gabe der Heilung auszustrecken und segnete am Ende seines Dienstes die Beröa Studenten.