Afrikanisch – lebendig - inspirierend! Diese drei Worte beschreiben treffend den letzten Glaubenstag, der von Pastor Yilmaw Wakie gehalten wurde. Pastor Yilmaw ist Präses der Pfingstbewegung in Äthiopien, seit 39 Jahren Christ, verheiratet und Vater von vier Kindern.

Er berichtete von der Entstehung ihrer Pfingstbewegung, der sogenannten „Ethiopian Full Gospel Believers Church“, die vor 50 Jahren durch eine Studenteninitiative begann und heute mehr als 4,5 Mio. getaufte Mitglieder zählt. Insgesamt sind es heute über 2.000 Gemeinden und 7.000 Töchtergemeinden.

Der Weg der äthiopischen Pfingstbewegung war jedoch alles andere als einfach. In der Vergangenheit herrschten starke Verfolgungen, in der viele Christen als Märtyrer starben, Folter erlebten oder inhaftiert wurden. Auch Yilmaw musste aufgrund seines Glaubens im Gefängnis sitzen. Doch gerade während der Verfolgungszeit wuchs die Gemeinde umso schneller. Heute hat sich die politische Lage sehr gebessert und es herrscht Glaubensfreiheit. Dennoch gibt es immer wieder gewalttätige Übergriffe von Muslimen auf die Christen. Nichtsdestotrotz, berichtete Pastor Yilmaw, evangelisieren die Christen ohne den Mut zu verlieren weiter und leben in Vergebungsbereitschaft. Erstaunlicherweise erreichen sie in neuester Zeit sogar immer mehr Muslime! „Gott tut sein Werk inmitten eines gespaltenen Landes“, so Pastor Yilmaw. In Dank und Fürbitte verbunden, dürfen wir gespannt bleiben, welchen Weg die christliche Gemeinde in Äthiopien noch gehen wird! Wir danken Yilmaw für seinen wertvollen Besuch und herausragenden Dienst.

Markus Hermann, Oberstufe